Das Weihnachtskonstrukt
24 Zahlenbilder Punkt für Punkt verbinden

Auf 24 Seiten eines handlichen Abreißkalenders wartet ein heilloses Punktechaos darauf, Strich für Strich in Form gebracht zu werden. Die Aufgabe wird immer durch ein Wort bezeichnet, das auf –punkt endet: Etwa Fixpunkt und Brennpunkt. Und plötzlich ist da etwas, das vorher nicht ersichtlich war: etwa Walnuss oder Schneeflocke.

Der besondere Witz des Kalenders besteht auch darin, dass alle Worte, die nach Zahlen gezeichnet werden müssen, kleine Rätsel aufgeben, die durchs Zeichnen gelöst werden. Fluchtpunkt in der stressigen Weihnachtszeit sind etwa zwei Palmen als Sehnsuchtsort, der tote Punkt ist der schon vor Heiligabend nadelnde Weihnachtsbaum. So überrascht das Ergebnis der Zeichnungen Tag für Tag!