Aktuelle Pressestimmen

Pressekontakt:
Florian Koch, Tel.: 069 21 99 59 83
metermorphosen@t-online.de

 

Pressestimmen Collage 2017

Die Kunst, aufzuräumen – Das Memospiel

„Memory zum Um-die-Ecke denken! Ein Spaß für alle Spielernaturen.“ Flaschenpost Bücherinsel

„Das Leben ist ein Chaos, aber zum Glück räumt Ursus Wehrli auf! Die amüsanten und überaus erfolgreichen Aufräumbücher des Schweizer Komikers werden nun zum vergnüglichen Spiel. Landlust

„Wo man auch hinschaut, überall herrscht Chaos. Goldfische schwimmen kreuz und quer in ihren Teichen, Pommes liegen wild durcheinander und auch die Weltkarte könnte besser sortiert sein. Die Realität müsste einmal jemand gründlich aufräumen, hat sich der Schweizer Komiker Ursus Wehrli gedacht.“ Buchjournal

„Aufräumorgie: Der Schweizer Kabarettist Ursus Wehrli räumt auf, wo man eigentlich gar nicht aufräumen kann: Er sortiert die Länder der Weltkarte um, ordnet eine Partitur von Beethoven neu oder zählt Pommes im Schälchen. Auf diese Weise hat er kreatives Potential im Akt des Aufräumens entdeckt – und das kommt beim Publikum richtig gut an.“ Buchmarkt

"Die extrabreiten, abgerundeten Memokarten aus robustem Karton sorgen für ein optisch wie haptisch überzeugendes Spielvergnügen. Als Verkaufshilfe steht ein dekoratives und „selbsterklärendes“ Streifenplakat zur Verfügung!“ Nonbook News


Der SinnfragenKombinator

„Der SinnfragenKombinator besteht aus 3.969 vermeintlich wahllos zusammen gesetzten zweiteiligen Fragen, die Gelächter, aber auch Streitigkeiten provozieren können. Fragen wie Ist Leberwurst eine Illusion?, Ist Gott zukunftsfähig? oder Ist das Leben unter aller Sau? Lassen sich bekanntlich – tagesformabhängig – ebenso als gehobener Blödsinn lesen wie auch als erkenntnistheoretisches Problem.“ Weser Kurier

„Von Sozialneid bis Morgengymnastik lassen sich im Klappbuch Notizen zum Nachgrübeln zusammenstallen. Das ist ein spielerischer Ansatz, der freilich zu ernsten Konsequenzen führen kann. Magazin Kreuzer

„Ist Holzspielzeug an allem schuld? Ist Berlin was fürs Leben? Wer sich oder jemand anderem diese und 3967 weitere Fragen schon immer mal stellen wollte, dem empfehlen wir einen Sinnfragen-Kombinator, der sich als tiefenphilosophische Dekoration wunderbar auf dem Schreibtisch macht. Aber erwarten Sie keine Antworten.“ Tagesspiegel Checkpoint: Lorenz Maroldts Newsletter

„Die Fragen, die teilweise einen komischen oder unsinnigen Charakter haben, laden ein zum Nachdenken, Diskutieren und Weiterdenken. Neben dem Gebrauch im privaten Bereich oder als Geschenk empfehle ich dieses kreative Instrument vor allem für den Einsatz im Unterricht. Eine aktivierende Wirkung ist sehr wahrscheinlich. Zum Ausprobieren empfiehlt sich die Seite www.sinnfragenkombinator.de.“ Lehrerbibliothek.de

„Das Frage-Set eignet sich sowohl für den Büroalltag als auch für Party-Spiele und ist dank einiger Blanko-Seiten personalisierbar. Darüber hinaus ist er ziemlich selbstkritisch, denn er stellt auch Fragen zu Problemen, die er womöglich selbst verursacht hat, wie: Ist diese Fragerei langweilig? Wir finden: nein.“ Heidenheimer Zeitung


Der Moral-o-mat

„Akademiker-Spielzeug? Philosophie-Karaoke? Praxis des kommunikativen Handelns? Pia Freys Moral-o-mat (erschienen bei Metermorphosen) ist ein dreigliedriges Klappbuch, das am laufenden Band kühne Thesen auswirft.“ Die WELT

„Falls es Ihnen an Standpunkten mangelt: Mit zufällig kombinierten Weisheiten schafft der Moral-o-mat Abhilfe!“ ZEIT MAGAZIN

„Wo steckt echte Erkenntnis? Was sind pseudointellektuelle Luftblasen? Überraschungen inklusive: Auch scheinbar Absurdes kann einen hintergründigen Sinn haben. Die ultimative Inspirationsquelle mit Spaßfaktor und Aha-Effekten!“ Büchermenschen

„Das Werk, das dem Genre Erbauungsliteratur zugeschlagen werden darf, besteht aus drei Blöcken, die wiederum frei kombinierbar sind. Unser Favorit: Die Kunst ist tatsächlich nur die Spitze des Eisbergs. Auch sehr hübsch: Heilfasten ist unter Drogeneinfluss ein fataler Fehler.“ Weser Kurier

„Lebenslotto: Wer kitschige Kalendersprüche leid ist, überlässt in Zukunft einfach dem Moral-o-maten das Texten. Denn der Zufall ist manchmal klüger als alle Denker dieser Welt.“ Nido


Phrasen-Dreschmaschine

„Für Menschen, denen morgens an den Redaktionskonferenztischen noch nichts einfällt; für Leute, denen abends nach dem dritten Bier die Argumente ausgehen; oder für Leute, die Hilfe brauchen in politischen Zirkeln.“ taz

„Welcher angeschlagene Parteichef rechtfertigte erneut seine ‚ambivalente Koalitionstendenz‘ als ‚systematisierte Identifikationsflexibilität‘? Und welche Soziologin deutete das Phänomen ‚emanzipatorische Beziehungsakzeleration‘ als Zeichen für ‚kreative Kommunikationspotenz‘?“ Süddeutsche Zeitung

„Nicht nur für Demagogen, Chefredner und Spindoktoren: Dieses Maschinchen überrascht und erheitert und generiert mühelos wirkungsvolle Formulierungen jeder politischen Couleur.“ Hessischer Rundfunk

„Die ultimative Formulierungshilfe für Sprachfreunde, Redner und Spindoktoren.“ RTL

„ Eine gepflegte, lebendige Sprache ist schwer zu imitieren. Deshalb blamieren auch die heutigen Übersetzungscomputer ihre Besitzer. Einfacher ist da schon das Imitieren heißer Luft, also möglichst sinnfreier Koppelungen von Adjektiven und Nomen. Mit der Phrasendreschmaschine lässt sich für die Karriere bei McKinsey oder Accenture schon mal üben.“ WORTREICH – Die linguistische Monarchie


Die Wände haben Ohren – Philip Waechters Memospiel der Redensarten

„In diesem charmanten Memospiel des Frankfurter Illustrators Philip Waechter werden Redensarten beim Wort genommen: Ein Krokodil weint bittere Krokodilstränen, ein Mann beißt sichtbar widerwillig ins Gras und ein anderer hat einen schwarz-weiß-gestreiften Kater. Pfiffig und voller Bild- und Wortwitz.“ Buchjournal

"Die Idee ist einfach, das Ergebnis sehr lustig: Philip Waechter hat in seinem Memospiel Die Wände haben Ohren wohlbekannte Redensarten wörtlich genommen und gezeichnet. Da wird ins Gras gebissen und aus dem Nähkästchen geplaudert, dass es eine Freude ist.“ Buchmarkt

„Im beiliegenden Booklet werden Redensarten leicht verständlich und sehr humorvoll erklärt. Die Texte sind dabei voller Überraschungen. Begeistert haben uns auch die Zeichnungen auf den Memokarten. Sie stammen vom bekannten Kinderbuchzeichner und Illustrator Philip Waechter: Dieses lustige Memo-Spiel macht einen Riesen-Spaß und wir haben uns dabei kaputtgelacht – super, um jede Party aufzuheitern!“ produkttestlounge.wordpress.com

„Wie oft bei den doppelsinnigen Nonbooks von MeterMorphosen verbindet das in einem Haus aus Pappe verpackte Spiel für Kinder und Erwachsene Witz mit Bildung und Charme.“ Newsletter Kultur am Main

„Potzblitz! Philip Waechter nimmt für dieses Memospiel Redensarten beim Wort: Aus dem Effeff und mit dem Schalk im Nacken veranschaulicht er in seinen Zeichnungen den Sprachwitz hinter Redensarten wie ‚unter dem Pantoffel stehen‘, ‚jemandem einen Bären aufbinden‘ oder ‚Eulen nach Athen tragen‘. Und nicht nur Schneekönige freuen sich über das Begleitbuch zu Ursprüngen und Hintergründen der Redensarten.“ Magazin Büchergilde


StadtSpiel

„Der Frankfurter Spezialist für Erwachsenen-Memospiele MeterMorphosen mischt mit der Neuerscheinung StadtSpiel das gute alte Domino-Genre auf: Mit den 64 Karten, die es passend anzulegen gilt, entsteht eine immer wieder neue Stadt. In einer Alleinspiel-Variante kann das StadtSpiel auch ein Puzzle sein. BuchMarkt

„StadtSpiel heißt das neueste Produkt der prämierten Kinderbuch-Illustratorin Antje Damm; das liebevoll gestaltete, variantenreiche Legespiel besteht aus 64 quadratischen Bildkarten, die zum Grundriss einer Stadt zusammengefügt werden müssen. Selbstverständlich gibt es sehr viel mehr als eine Kombinationsmöglichkeit! Ob als klassisches Domino, als kreatives Puzzle oder als Wettstreit der Städtebauer; je nach Spielart ergeben sich immer wieder neue Herausforderungen für einen bis beliebig viele Mitspieler von 5 bis 99 Jahren. In schöner Geschenkbox.“ www.nonbook.de

„Noch nie hat uns ein Domino-Spiel so viel Spaß gemacht wie dieses! Die bunten Stadtkarten sind sehr detailreich und es macht beim Spielen sehr viel Spaß, diese kleinen Details zu entdecken. Unsere Kinder können sich ewig damit beschäftigen, passende Straßen zusammenzulegen und eine kleine Stadt zu erschaffen.“ www.produkttestlounge.com

„Es gibt hunderte von Möglichkeiten, gemeinsam die ideale Musterstadt zu legen: Mit Kölner Dom, Bauhausarchiv, Tierparks und allem, was dazu gehört. Die Idee ist erfrischend anders und das Spiel kommt nur mit einigen Grundregeln aus, so dass alle schnell mit dem Spielprinzip vertraut werden. Dazu kommt die witzige Illustration, die alles noch einmal unterstreicht. Insgesamt, ein ideales Geschenk für andere und für sich selber.“ www.kinderspielmagazin.de

„Das StadtSpiel ist nach einer Idee und mit Zeichnungen von Antje Damm entstanden, die Architektur studiert hat, bevor sie Kinderbuch-Illustratorin wurde – und selten war diese Vorbildung so nützlich wie bei diesem Spiel: In ihrem eigenen, liebevollen Stil sind alle Straßen, Gebäude und Parks perfekt ausgearbeitet.“ BuchMarkt


Artcycling Books

„Etwas ganz besonderes bei MeterMorphosen sind die noch druckfrischen Artcycling-Notizbücher. Aus Makulaturpapieren vom Rollenoffset gemacht, sind die Unikate mit einer eigenen Seriennummer auch ein nachhaltiges Produkt.“ Buchmarkt

„Artcycling? Das ist kunstvolle Wiederverwertung besonders schöner Materialien – und Weltenräume entfernt von den unscheinbaren grauen „Umweltprodukten“, mit denen das große Recyceln in den 80ern einmal angefangen hat … MeterMorphosen, allseits bekannt für geistreich verfeinerte Geschenkideen, setzt auch die Artcycling-Idee auf besonders raffinierte Weise um und fügt individuelle Details hinzu. Artcycling Books ist eine neue Kollektion von Notizbüchern, die aus Andruckbögen und Makulaturpapieren bestehen.“ Nonbook.de

„Zufallsgesteuerte Farben: Nach dem Graupappe-Recycling wurde Papier mit anderen Materialien ‚upgecycled‘, jetzt wird aus handverlesenem Altpapier ein kunstvolles Notizbuch – Artcycling nennt sich dieser Prozess. Die Bücher mit Guckauge bestehen aus ästhetisch reizvollen Andruckpapieren und Bogen, die zum Säubern der Druckmaschinen eingesetzt worden sind.“ Börsenblatt des Deutschen Buchhandel

„Bunte Blätter für Individualisten! Makulatur als Heft! Der Nonbook-Anbieter Meter-Morphosen setzt mit seiner neuen Notizbuchreihe Artcycling Books gleichzeitig auf den Nachhaltigkeits- und Individualisierungstrend.“ Buchreport Spezial

„Handverlesenes Altpapier macht aus jedem Notizbuch ein hochwertiges Unikat! „Ein ganz zauberhaftes Notizbuch, das die Umwelt schont und ein richtiger Eyecatcher ist!“ www.produkttestlounge.wordpress.com


Eierköppe Memospiel

„In diesem etwas anderen Memospiel werden 32 Paare und gleichzeitig auch Quartette gesucht. Die 16 Rubriken des Eierköppe-Spiels unterteilen sich u.a. in Gekrönte Häupter, Böse Bärte, Filmstars oder Ärzte und Patienten. Hier findet der Spieler bekannte Persönlichkeiten in Eierkopp-Form wieder, z.B. Zeus, Napoleon, Erich Honecker, Marilyn Monroe, den Froschkönig oder Angela Merkel! Ein absolut geniales Memo-Spiel für ältere Kinder und Erwachsene, mit dem wir sehr viel Spaß hatten.“ www.produkttestlounge.wordpress.com

„Das neue Eierköppe Memospiel ist ein geistreiches und quasi universell einsetzbares Geschenk für (fast) alle Altersgruppen – mehr geht wirklich kaum.“ Nonbook Newsletter

„Der besondere Witz im Spiel ist, dass man stapelsteigernde Joker erhält, wenn man alle vier Typen einer Kategorie aufdeckt, also etwa Dürer, Picasso, Dalí und Mona Lisa, womit die Kategorie Kunst & Künstler komplett wäre. Es lacht beim Spiel die ganze Runde – was will man mehr?“ www.kinderspielmagazin.de

„Norbert Kessler hat zig Zeichnungen in Eierkopfform entworfen. Er sieht alle Menschen, Typen und Wesen als Eierköpfe. Und fasst sie in amüsanten Kategorien zusammen. Somit entstand mit dem zahlreichen Material ein Memospiel, welches sich bezüglich der Bilder nicht ernst nimmt, nein, es ist erheiternd, ironisch und einzigartig – mit anderen Worten, es ist Kult!“ Kinderspielmagazin.de

„Eierköppe – Memospiel für 2-4 Spieler ab 12 Jahren: Menschen, Typen und Wesen als Eierköpfe, zusammengefasst in amüsanten Kategorien – Genscher und Gorbatschow stehen für die deutsche Wende, Bach und Mozart sind die Komponisten mit den schönsten Perücken. Man sammelt Paare, doch ein ganzes Quartett einer Kategorie bringt eine Extrakarte für den Wertungsstapel.“ www.spielejournal.at


Historischer Zollstock

„Nicht jedes Werkzeug ist Tand. Es ist der Mut zur Auswahl, der beim Historischen Zollstock so besticht.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Der Historische Zollstock kann dazu beitragen, geschichtliches Bewusstsein zu heben und vereinfachte volkstümliche Urteile abzubauen.“ Hessischer Rundfunk

„Ein einfacher Zollstock als Maß für die vergangenen Jahrhunderte ist das ideale Produkt.“ BUCHMARKT

„Auch wenn sie ein bisschen komprimiert erscheinen, weil jeder Zentimeter gleich zehn Jahre abdeckt, so passen doch die wichtigsten Stichworte auf die Geschichte am laufenden Meter.“ 3sat Kulturzeit

„Sollte noch jemand diesen Zollstock Geschichte am laufenden Meter haben? Ich hatte kürzlich keinen anderen zur Hand und bräuchte aber einen neuen Schreibtisch. Er müsste so hoch sein wie Harun al Raschid, so breit wie die Spätscholastik und so tief wie die Krönung Karls des Großen.“ Titanic. Satiremagazin


KunstZollstock

„Kunstgeschichte im Heimwerkerformat: 58 Meisterwerke aus 2000 Jahren Malerei sind auf diesem Zollstock abgebildet.“ art

„Wer seine Kunstgeschichtskenntnisse auf spielerische Weise auffrischen will, dem sei die Raum-Zeit-Leiste als imaginäres Museum im Taschenformat empfohlen.“ Kunstzeitung

„Für Heimwerker mit Kunstsinn ist der Zollstock Malerei am laufenden Meter gedacht. Wer damit Maß nimmt, erfährt das Wichtigste aus 2000 Jahren Kunst.“ BUNTE

„Der neue Mass-Stab von MeterMorphosen mit Höhepunkten der Kunstgeschichte ist ein Geschenk für Kunst-Fans und Einsteiger.“ VOGUE

„Die geniale Findigkeit der fünf Macher von MeterMorphosen hat nun den KunstZollstock hervorgebracht, auf dem Werke wie der mehr als sechzig Meter lange Teppich von Bayeux oder Cimabues grandioses Hängekreuz aus Arezzo ganz besonders gut zur Geltung kommen.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

nach oben