© MeterMorphosen 2002


Malerei am laufenden Meter. DER KUNSTZOLLSTOCK

Die Kunstgeschichte der vergangenen 2.000 Jahre auf einem weiß beschichteten, und dann vierfarbig bedruckten Hainbuchen-Zollstock: Der KunstZollstock bietet auch ein kleines Ratespiel, denn man kann die Künstler auf der Bilderseite erraten, und erhält dann auf der Rückseite den Künstler, den Namen des Werks, das Entstehungsjahr, die Technik und die kunsthistorische Epoche. Von den römischen Grabbildnissen aus dem 1. Jahrhundert nach Christus reicht die Kette der Abbildungen über islamische, chinesische und Maya-Kunst über die Renaissance bis in die Moderne. Herausragende Gemälde werden in markanten Ausschnitten präsentiert.

„Die fünf Mitarbeiter von MeterMorphosen haben nach eingehenden Recherchen zusammengestellt, selektiert und wieder verworfen, diskutiert und schließlich doch noch eine Auswahl getroffen, welche Werke die Kunstgeschichte auf ihrem Zollstock repräsentieren dürfen. Durch einige Entscheidungsinstanzen sind die Bilder gewandert und schließlich von Kunsthistorikern abgesegnet worden. Die Gemäldegalerie im Taschenformat ist komponiert und durchdacht. Die Details erlauben Assoziationen, lassen Bezüge innerhalb der Kunstgeschichte erkennen und verhindern auch so den dogmatischen Eindruck, den eine notwendige Auswahl mit sich bringt. Durch Zusammenfalten, Herausklappen anderer Elemente erlaubt der Zollstock, Epochen auf eine neue Art in Beziehung zu setzen und lässt Kontinuität und Konstanten der Kunstgeschichte über Jahrhunderte hinweg erahnen.“
www.Portalkunstgeschichte.de